Übersicht News2020-02-05T10:51:01+00:00

Neues vom SkF

SkF-Treff schließt zum 31. März 2020

Nach über 30 Jahren stellt der SkF-Treff – AIDS-Beratung für Frauen & Familien zum 31. März 2020 seine Tätigkeit ein.

Ein Großteil unserer Klientinnen wurde über viele Jahre von uns beraten und begleitet. Wir haben mit unseren Klientinnen schöne und traurige Momente erlebt. Hausbesuche gemacht. Zu Ärzten begleitet. In Gesprächen vermittelt. Bei Behördengängen geholfen. Ihre Familien kennengelernt.
Wir haben sie dabei unterstützt mit einer chronischen, ansteckenden und darüber hinaus stigmatisierten Erkrankung zu leben.

Als der SkF-Treff 1989 gegründet wurde, galt HIV/AIDS als eine in der Regel tödlich verlaufende, hoch infektiöse Erkrankung. In Freiburg fehlte damals ein Beratungsangebot, das auf die spezielle Lebenssituation von Frauen mit HIV/AIDS zugeschnitten war. Aus dieser Situation heraus schuf der Leiter der gynäkologischen Ambulanz der Uniklinik Freiburg gemeinsam mit der Referentin des SkF-Diözesanvereins und der Frauenklinik ein niedrigschwelliges Angebot für Frauen, den SkF-Treff.
Heute, mehr als drei Jahrzehnte später, haben sich die Lebensbedingungen HIV-infizierter Menschen verändert. Die HIV-Infektion ist mittlerweile gut behandelbar und unter Therapie nicht mehr auf andere übertragbar. Das ist ein durchschlagender Erfolg.

Die Finanzierung unserer AIDS-Beratungsstelle wurde in den letzten Jahren zunehmend schwieriger. Leider müssen wir die Stelle nun schließen. Dieser Schritt ist uns nicht leicht gefallen.
Wir wünschen den von uns begleiteten Frauen alles Gute!

Ratsuchende rund um das Thema HIV/AIDS können sich in Freiburg an die AIDS-Hilfe und die Aidsberatung im Gesundheitsamt wenden.

Der neue Rundbrief des SkF-Betreuungsvereins

Im neuen Rundbrief finden Sie unter anderem auch verschiedene Berichte unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. Außerdem einen kleinen Rückblick auf unsere Veranstaltungen, sowie Neuigkeiten und Veranstaltungstermine. Der Rundbrief bietet einen Einblick in unser Vereinsleben und weckt vielleicht Ihr Interesse gerne mal bei uns vorbei zu schauen und teil zu haben…

Um den Rundbrief anzuschauen klicken Sie hier
.

Bäckerei Pfeifle spendet für SkF-Lernstube

Wolfgang Pfeifle (rechts) überreicht die Spende an Silke Manke und Kerstin Schäfer. Foto: Markus Schwerer

Mit großem Strahlen und einem herzlichen Dankeschön nahmen Silke Manke und Kerstin Schäfer von der SkF-Lernstube den Spendenscheck über 2.000 Euro für das Projekt „Mitmachen – Kinder in Gemeinschaft fördern“ entgegen. Die Spendengelder leisten einen Beitrag zur Finanzierung von Dolmetschern für die Elternarbeit und für verschiedene „Mitmach-Angebote“, die in den vergangenen Jahren ins Leben gerufen wurden. Im Rahmen der Nachmittagsbetreuung werden in der SkF-Lernstube an der Schenkendorfschule in Freiburg-Haslach bereits seit 1968 Kinder und Jugendliche mit Lernbehinderung gefördert und gleichermaßen auch gefordert – und damit fürs Leben stark gemacht. Als Freiburger Bäcker ist es Wolfgang Pfeifle wichtig, einen solidarischen Beitrag zu leisten und der Stadt Freiburg ein Stück von seinem Erfolg zurückzugeben. Wir danken Ihm und seinem Team ganz herzlich!

SKala-Initiative fördert SkF Projekt

Für Menschen das Bestmögliche erreichen!
Theorie-Praxis Übergänge erfolgreich gestalten

Soziale Arbeit ist dann besonders wirksam, wenn es permanent gelingt, aktuelles relevantes Wissen in die Praxis umzusetzen.
Der SkF Freiburg nutzt die Förderung durch die SKala-Initiative, um Strukturen und Verfahren zu implementieren, die genau diesen systematischen Übergang von der Theorie in die Praxis unterstützen. Dadurch soll die bestmögliche Wirkung für die Adressat*innen der vielfältigen Angebote erzielt werden.

Das Projekt setzt dazu ein in der Sozialarbeitswissenschaft anerkanntes Instrument, den sogenannten Praxis-Optimierungs-Zyklus, ein.
Während der Projektlaufzeit von drei Jahren werden zehn solcher Zyklen mit 60 pädagogischen Fachkräften des SkF Freiburg durchgeführt. Dadurch werden jährlich bis zu 1000 Adressat*innen erreicht, die mit diesen 60 Fachkräften in den Arbeitsfeldern Kinder- und Jugendhilfe, Beratung und Frühe Hilfen zusammen an ihren Themen und Problemen arbeiten. Davon profitieren z.B. Jugendliche in der stationären Kinder- und Jugendhilfe oder Familien in belasteten Lebenslagen, die Beratung und Unterstützung suchen.

Die Angebote des SkF Freiburg sollen dadurch dauerhaft folgende Merkmale aufweisen:
• ständige Überprüfung und Verbesserung der Angebote
• die Adressat*innen werden an der Weiterentwicklung und Überprüfung beteiligt
• Erkenntnisse aus Evaluationen werden berücksichtigt
• wissenschaftliche Erkenntnisse werden integriert
• Erfahrungen der Fachkräfte werden systematisch reflektiert

Die Förderung ermöglicht es zudem, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising im SkF weiterzuentwickeln und über neu erschlossene Ressourcen die Projektinhalte langfristig abzusichern.

SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO. SKala fördert etwa 100 gemeinnützige Organisationen mit insgesamt bis zu 100 Millionen Euro in den Bereichen Inklusion und Teilhabe, Engagement und Kompetenzförderung, Brücke zwischen den Generationen sowie Vergessene Krisen. Unterstützt werden ausschließlich Organisationen, die gegenüber PHINEO eine große soziale Wirkung nachgewiesen haben.