Übersicht News2020-02-05T10:51:01+00:00

Neues vom SkF

Wir helfen Kindern e.V. unterstützt SkF Freiburg

Von links: Anja Wenz (Bereichsleiterin SkF Mutter-Kind-Haus), Yordanos Müller (Vorstand Wir helfen Kindern e.V.), Christine Schmidt-Brauch (Geschäftsstellenleiterin Wir helfen Kindern e.V.)

Wir helfen Kindern e.V., eine Initiative von Alexander Bürkle, spendet gleich zweimal für uns. Wir freuen uns sehr!

Das Mutter-Kind-Haus Maria Magdalena erhält 1000 EURO für Schulungen von Mitarbeiterinnen. Im Mutter-Kind-Haus leben Schwangere und Mütter ab 14 Jahren. Diese Frauen können aufgrund von verschiedenen Gründen nicht in ihrem bisherigen Umfeld bleiben. Sie bekommen bei uns Unterstützung, um ihr Kind gut zu umsorgen und eine gute Mutter-Kind-Bindung entwickeln zu können. In Zukunft möchen wir mit diesen Müttern gezielt mit Videotraining arbeiten. Das funktioniert so: Die Mütter werden mit ihren Kindern in Alltagssituationen gefilmt. In Situationen, die alle Eltern kennen, z.B. beim gemeinsamen Spiel, bei gemeinsamen Mahlzeiten, wenn das Kind weint, beim ins Bett bringen. Die Filme werden hinterher gemeinsam mit einer geschulten Fachkraft angeschaut und besprochen. So lässt sich das Verhalten der Mutter und ihre Interaktionen mit dem Kind ganz konkret reflektieren. Was war gut und was hätte die Mutter noch besser machen können? Welche Bedürfnisse hat das Kind zum Ausdruck gebracht mit seinem Verhalten? Wie kann die Mutter angemessen und feinfühlig auf das Kind reagieren? Das Videotraining hat sich bereits vielfach bewährt um Elternkompetenz zu fördern und kann präventiv dazu beitragen Kindeswohlgefährdung zu vermeiden.

Und unsere Wohngruppe Elbenreich im Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus bekam eine neue Spülmaschine gespendet. In Elbenreich wohnen aktuell 7 Kinder im Alter zwischen 9 und 13 Jahren. Die Kinder essen gemeinsam mit ihren Betreuer*innen in der großen Wohnküche der Gruppe. Regelmäßig kochen und backen sie auch selbst. Die alte Spülmaschine war kaputt gegangen und alles musste von Hand gespült werden. Die neue Spülmaschine ist eine große Erleichterung und hat ordentlich was zu tun, sie läuft gut zwei- bis dreimal am Tag.

Ein herzliches Dankeschön an Wir helfen Kindern e.V. für diese Spenden!

Von links: Carola Bauer (Gruppenleiterin) und Christine Schmidt-Brauch (Geschäftsstellenleiterin Wir helfen Kindern e.V.) in der Wohnküche der Gruppe Elbenreich

 

 

 

 

 

 

Nachruf

Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. in Freiburg gedenkt in Trauer und Dankbarkeit Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff.
Als Mitglied des Wirtschaftsbeirates hat er unsere Arbeit seit 2015 in ethischen Fragen mit Klugheit und Empathie begleitet. Sein undogmatischer, lebensnaher Rat wird uns fehlen.

Rita Grießhaber, Vorsitzende
Martina Feierling-Rombach, Vorsitzende des Wirtschaftsbeirates
Mara Roth, Geschäftsführerin

Bienenschwarm „in Obhut genommen“

Bienenstock auf dem Dach des Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus

Große Aufregung – ein wohngungsloser Bienenschwarm hatte sich in einem Baum direkt neben dem Eingang zu den Wohngruppen für Kinder und Jugendliche niedergelassen und mit seinem Summen und Brummen schon besorgte Mitarbeiter*innen auf den Plan gerufen. Zum Glück ist der Leiter unserer neuen Inobhutnahmegruppe, Carsten Budau, Hobby-Imker und bringt das nötige Fachwissen mit, was in so einem Fall zu tun ist. Kurzerhand baute er mit einem Kollegen eine Holzkiste und es gelang ihm, den Bienenschwarm damit einzufangen.
Die Idee, Bienen beim SkF ein Zuhause zu bieten und gemeinsam mit den Kindern zu versorgen gab es schon eine Weile. Nun sind die Bienen von ganz alleine zu uns gekommen. Wir nehmen Sie gerne in Obhut, denn ohne eine vernünftige Behausung kann ein Bienenschwarm nicht überleben. Mittlerweile wohnen die Bienen in einem Bienenstock und stehen auf der Dachterasse des Kinder- und Familienzentrums St. Augustinus. Da ist ordentlich was los. Es ist zwar ein eher kleiner Bienenschwarm, aber er besteht aus immerhin 20.000 bis 25.000 Bienen. Die Bienen sind schon eifrig auf Nahrungssuche in der Nachbarschaft unterwegs und sie haben auch schon mit dem Wabenbau gestartet, das ist ein gutes Zeichen.
Die Kinder von der Inobhutnahmegruppe füttern die Bienen regelmäßig und schauen nach, ob es ihnen gut geht. Eine AG Bienen wird nun ins Leben gerufen, an der interessierte Kinder von allen Wohngruppen teilnehmen können. Die Kinder sollen sich um die Bienen kümmern und ein Bewusstsein für Natur und Tiere und deren Schutz entwickeln. Und wenn es den Bienen bei uns gut gefällt, dann freuen wir uns auf den ersten Honig im nächsten Sommer.

Behelfsmasken für Kinder, Familien und Mitarbeiter*innen

Wir danken allen Spender*innen, die unserem Aufruf gefolgt sind

Anfang April 2020 haben wir einen Aufruf gestartet, dass wir dringend Behelfsmasken benötigen. In unserem Arbeitsalltag müssen und möchten wir trotz Kontaktbeschränkungen weiterhin in persönlichem Kontakt bleiben. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits verschiedene Mitarbeiter*innen selbst mit dem Nähen von Mund-Nasen-Schutz begonnen, aber wir brauchten dringend Unterstützung. Über 200 Masken wurden inzwischen in liebevoller Handarbeit für uns genäht und gespendet. Die Behelfsmasken kommen täglich zum Einsatz und werden verwendet von den Kindern und Jugendlichen, Müttern, Eltern, Familien und Mitarbeiter*innen in unseren stationären und ambulanten Angeboten. Die Kinder und Familien tragen ihre Masken auch privat beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln und sind besonders seit Einführung der Maskenpflicht sehr froh gut mit Masken versorgt zu sein.

Wir danken allen, die für uns genäht und gespendet haben, ganz herzlich!

 

Neue Wohngruppe für in Obhut genommene Kinder

Am 1. Mai 2020 öffnet die Gruppe Avalon im Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus

Wenn Kinder zu ihrem Schutz aus ihrem familiären Umfeld herausgenommen werden, muss alles ganz schnell gehen. Die Zahl der Inobhutnahmen ist in den letzten Jahren gestiegen und nicht alle Kinder können kurzfristig in Bereitschaftspflegefamilien untergebracht werden. Oftmals entstehen prekäre Engpässe. Unser Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus möchte diese Lücke füllen und öffnet eine neue Inobhutnahmegruppe. Die Gruppe Avalon bietet Platz für fünf Mädchen und Jungen im Alter von vier bis zehn Jahren. In Obhut genommene Kinder befinden sich in einer emotionalen Ausnahmesituation und sind außergewöhnlich stark belastet. In unserer neuen Gruppe finden sie einen sicheren Ort, an dem sie Geborgenheit, Schutz und eine fürsorgliche Betreuung durch erfahrene Pädagog*innen erleben. In überschaubarer, familienähnlicher Atmosphäre können die Kinder zur Ruhe kommen und eine Perspektive für den weiteren Weg kann entwickelt werden.

Ausführliche Informationen zu unserem Angebot rund um Inobhutnahmen finden sie hier.

Teilnahme am Modellprojekt „Inklusion jetzt!“

Sozialpädagogisch betreutes Familienwohnen wurde für wegweisendes Leuchtturmprojekt ausgewählt

Das Projekt „Inklusion jetzt!“ begleitet das Sozialpädagogisch betreute Familienwohnen und den SkF Freiburg auf dem Weg hin zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe. Gemeinsam werden Konzepte für die Praxis entwickelt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kinder, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und deren Familien, unabhängig von ihrer Herkunft und der Art ihrer Benachteiligung, Behinderung und Beeinträchtigung. Ziel ist  die gleichberechtigte Teilhabe für alle Kinder und Jugendlichen. Ihre individuellen Bedarfe dienen als Orientierung, um ihnen ein gelingendes Aufwachsen zu ermöglichen.

Am Projekt „Inklusion jetzt!“ nehmen noch 64 weitere Einrichtungen mit ganz unterschiedlichen Erfahrungshintergründen teil. Die Fachkräfte werden über vier Jahre in Tandems zusammenarbeiten und an Workshops teilnehmen. Durch den intensiven Austausch der Fachkräfte, die Vernetzung des praktischen Handelns und insbesondere den Austausch der unterschiedlichen Sichtweisen von Erziehungs- und Behindertenhilfe wird die Projektentwicklung vorangebracht.

Das Projekt wird gemeinsam vom Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen (BVkE) und dem Evangelischen Erziehungsverband (EREV) inhaltlich verantwortet. Das Projekt wird über vier Jahre von der Aktion Mensch Stiftung gefördert.

Weitere Informationen stehen auf der Homepage des Projektes.