Übersicht News2020-02-05T10:51:01+00:00

Neues vom SkF

Benefizturnier des Golfclubs Freiburg

Die Damen des Golfclubs erspielten 3600 EURO für den SkF Freiburg

Die Teilnehmerinnen vom Golfclub Freiburg mit Sitz in Kirchzarten hatten viel Freude am Golfspielen für den guten Zweck. Auf die Beine gestellt hat das Benefizturnier Silvia Berk, ehemalige Vorsitzende beim SkF Freiburg, Mitgründerin des SkF Freundeskreises und selbst HerzensFreundin. Durch Spenden sind wir in der Lage, Menschen in besonderen Lebenssituationen zu unterstützen, ganz im Sinne unseres Leitspruches „Denken mit Herz. Handeln mit Wirkung.“ Susanne Gärtner vom aktuellen Vorstand des SkF Freiburg nutzte gerne die Gelegenheit den Golf-Ladies von unseren vielfältigen Unterstützungsangeboten für Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien sowie den besonderen Herausforderungen für unsere soziale Arbeit infolge der Corona-Pandemie zu erzählen. Das Foto zeigt von links Susanne Gärtner (SkF Freiburg), Golf-Ladies-Captain Babs Ritter, Silvia Berk (SkF Freiburg), Ursel Heraeus und Karla Lay (beide Freiburger Golfclub). Wir danken allen Golf-Damen ganz herzlich!

So waren die Sommeraktionen im EKi-Treff

Eltern-Kinder-Treff: Angebote der Sozialpädagogischen Familienhilfe intensiv

Mit den Händen im Sand buddeln, fühlen, entdecken, rennen, lachen, staunen, Tiere beobachten, sich treffen … all das konnten die Kinder und auch ihre Eltern bei unseren EKi-Treff-Aktionen. Bei Ausflügen zum Tier-Erlebnis-Park Mundenhof, zum Landwirtschaftsbetrieb Baldenwegerhof, zum Freiburger Seepark und zu tollen Spielplätzen waren neun Kinder mit ihren Familien mit Begeisterung dabei. Angeboten und angeleitet hat die Aktionen das Team der Sozialpädagogischen Familienhilfe intensiv für genau die Familien, die bereits im Alltag begleitet werden. In den Sommermonaten wurde das schöne Ausflugswetter genutzt, um den häufig sehr belasteten Familien ein Kontrastprogramm zum stressigen Alltag zu bieten. Mal rauszukommen, schöne, gemeinsame Erlebnisse zu genießen und andere Kinder und Familien kennen zu lernen, das war das Ziel – und nebenbei immer die Stärkung der Eltern und ihrer Kompetenzen im Blick zu haben.

Volksbank spendet 500 EURO für unsere AG Vielfalt

Aktion „Stop Hate for Profit“ – Spenden statt Werbung auf Facebook

Mit der Aktion „Stop Hate for Profit“ protestieren seit Juni 2020 zahlreiche Unternehmen gegen den laxen Umgang von Facebook und Instagram mit Hasskommentaren. Auch die Volksbank Freiburg macht mit beim Werbeboykott und hat im Juli ihre Werbeausgaben auf Facebook gestoppt. „Wir finden es wichtig, auch im Netz Position gegen rassistische und verunglimpfende Äußerungen zu beziehen – denn Solidarität und Toleranz gehören zu unseren genossenschaftlichen Grundwerten. Soziale Netzwerke stellen keinen rechtsfreien Raum dar. Um es nicht bei einem Lippenbekenntnis zu belassen, spenden wir die eingesparten Werbeausgaben an zwei Projekte, die sich in Freiburg für Integration engagieren“, so Stephan Heinisch, Vorstand der Volksbank Freiburg, bei der Spendenübergabe. Neben dem Projekt „family bridge“ des Deutschen Kinderschutzbundes unterstützt die Volksbank auch die AG Vielfalt des SkF Freiburg mit einer Spende von 500 EURO. Die AG Vielfalt stärkt die interkulturelle Kompetenz der SkF-Mitarbeitenden: „Der Großteil unserer Klient*innen hat seine kulturellen Wurzeln woanders. Unterschiedliche Gewohnheiten, Verhaltensregeln, Werte, Tabus und auch Sprachbarrieren sind daher eine tägliche Herausforderung für beide Seiten. Wir möchten deshalb einen Wissenspool zum Thema interkulturelle Kompetenz aufbauen und Schulungen durch Kooperationspartner*innen mit interkultureller Expertise anbieten“, so Susanne Gärtner vom Vorstand des SkF Freiburg. Mit ihr freut sich Tabea Müller von der AG Vielfalt über die Spende. Wir danken der Volksbank ganz herzlich!

Wir helfen Kindern e.V. unterstützt SkF Freiburg

Von links: Anja Wenz (Bereichsleiterin SkF Mutter-Kind-Haus), Yordanos Müller (Vorstand Wir helfen Kindern e.V.), Christine Schmidt-Brauch (Geschäftsstellenleiterin Wir helfen Kindern e.V.)

Wir helfen Kindern e.V., eine Initiative von Alexander Bürkle, spendet gleich zweimal für uns. Wir freuen uns sehr!

Das Mutter-Kind-Haus Maria Magdalena erhält 1000 EURO für Schulungen von Mitarbeiterinnen. Im Mutter-Kind-Haus leben Schwangere und Mütter ab 14 Jahren. Diese Frauen können aufgrund von verschiedenen Gründen nicht in ihrem bisherigen Umfeld bleiben. Sie bekommen bei uns Unterstützung, um ihr Kind gut zu umsorgen und eine gute Mutter-Kind-Bindung entwickeln zu können. In Zukunft möchen wir mit diesen Müttern gezielt mit Videotraining arbeiten. Das funktioniert so: Die Mütter werden mit ihren Kindern in Alltagssituationen gefilmt. In Situationen, die alle Eltern kennen, z.B. beim gemeinsamen Spiel, bei gemeinsamen Mahlzeiten, wenn das Kind weint, beim ins Bett bringen. Die Filme werden hinterher gemeinsam mit einer geschulten Fachkraft angeschaut und besprochen. So lässt sich das Verhalten der Mutter und ihre Interaktionen mit dem Kind ganz konkret reflektieren. Was war gut und was hätte die Mutter noch besser machen können? Welche Bedürfnisse hat das Kind zum Ausdruck gebracht mit seinem Verhalten? Wie kann die Mutter angemessen und feinfühlig auf das Kind reagieren? Das Videotraining hat sich bereits vielfach bewährt um Elternkompetenz zu fördern und kann präventiv dazu beitragen Kindeswohlgefährdung zu vermeiden.

Und unsere Wohngruppe Elbenreich im Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus bekam eine neue Spülmaschine gespendet. In Elbenreich wohnen aktuell 7 Kinder im Alter zwischen 9 und 13 Jahren. Die Kinder essen gemeinsam mit ihren Betreuer*innen in der großen Wohnküche der Gruppe. Regelmäßig kochen und backen sie auch selbst. Die alte Spülmaschine war kaputt gegangen und alles musste von Hand gespült werden. Die neue Spülmaschine ist eine große Erleichterung und hat ordentlich was zu tun, sie läuft gut zwei- bis dreimal am Tag.

Ein herzliches Dankeschön an Wir helfen Kindern e.V. für diese Spenden!

Von links: Carola Bauer (Gruppenleiterin) und Christine Schmidt-Brauch (Geschäftsstellenleiterin Wir helfen Kindern e.V.) in der Wohnküche der Gruppe Elbenreich

 

 

 

 

 

 

Nachruf

Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. in Freiburg gedenkt in Trauer und Dankbarkeit Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff.
Als Mitglied des Wirtschaftsbeirates hat er unsere Arbeit seit 2015 in ethischen Fragen mit Klugheit und Empathie begleitet. Sein undogmatischer, lebensnaher Rat wird uns fehlen.

Rita Grießhaber, Vorsitzende
Martina Feierling-Rombach, Vorsitzende des Wirtschaftsbeirates
Mara Roth, Geschäftsführerin

Bienenschwarm „in Obhut genommen“

Bienenstock auf dem Dach des Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus

Große Aufregung – ein wohngungsloser Bienenschwarm hatte sich in einem Baum direkt neben dem Eingang zu den Wohngruppen für Kinder und Jugendliche niedergelassen und mit seinem Summen und Brummen schon besorgte Mitarbeiter*innen auf den Plan gerufen. Zum Glück ist der Leiter unserer neuen Inobhutnahmegruppe, Carsten Budau, Hobby-Imker und bringt das nötige Fachwissen mit, was in so einem Fall zu tun ist. Kurzerhand baute er mit einem Kollegen eine Holzkiste und es gelang ihm, den Bienenschwarm damit einzufangen.
Die Idee, Bienen beim SkF ein Zuhause zu bieten und gemeinsam mit den Kindern zu versorgen gab es schon eine Weile. Nun sind die Bienen von ganz alleine zu uns gekommen. Wir nehmen Sie gerne in Obhut, denn ohne eine vernünftige Behausung kann ein Bienenschwarm nicht überleben. Mittlerweile wohnen die Bienen in einem Bienenstock und stehen auf der Dachterasse des Kinder- und Familienzentrums St. Augustinus. Da ist ordentlich was los. Es ist zwar ein eher kleiner Bienenschwarm, aber er besteht aus immerhin 20.000 bis 25.000 Bienen. Die Bienen sind schon eifrig auf Nahrungssuche in der Nachbarschaft unterwegs und sie haben auch schon mit dem Wabenbau gestartet, das ist ein gutes Zeichen.
Die Kinder von der Inobhutnahmegruppe füttern die Bienen regelmäßig und schauen nach, ob es ihnen gut geht. Eine AG Bienen wird nun ins Leben gerufen, an der interessierte Kinder von allen Wohngruppen teilnehmen können. Die Kinder sollen sich um die Bienen kümmern und ein Bewusstsein für Natur und Tiere und deren Schutz entwickeln. Und wenn es den Bienen bei uns gut gefällt, dann freuen wir uns auf den ersten Honig im nächsten Sommer.